MultiPep 2

Leistungsstärkster Parallel Peptid-Synthesizer

Video ansehen
+49 (0) 2842 96440
Infos anfordern

Automatisierter Parallel Peptid Synthesizer

Flexible Formate

Der MultiPep 2 ist der hochmodernste und automatisierteste parallele Peptidsynthesizer. Er bietet unübertroffene Flexibilität für das parallele Screening von Hunderten von Peptiden unter Verwendung von Filterplatten-, Filtersäulen- oder Cellulosemembranformaten.

  • Platten: bis zu 384 (4 x 96) Peptide mit 1-10 μmol
  • Säulen:
    • 4x 48 Minisäulen (0,25 & 0,50 mL) – 1-15 µmol
    • 48 Säulen (2,5,10,20 mL) – 10-500 µmol
    • 72 Säulen (2,5,10 mL) – 10-300 µmol
  • SPOT-Synthese: bis zu 2400 Peptide auf vier Cellulosemembranen
  • CelluSpots: bis zu 768 Peptide auf löslichen Celluloseträgern.

Eigenschaften

  • Heizoption für die Synthese mit erhöhter Temperatur in Filtersäulen
  • Schnelle Synthesen mit 6-Positionen-Parallelwaschkamm
  • Gute Durchmischung mittels Orbitalschüttler
  • Voraktivierung oder In-situ-Aktivierung
Mars 6 touch display

Peptidbibliotheken

Peptidsynthese mit 96-Well-Platten und -Säulen

Synthetisieren Sie einfach große Bibliotheken von Peptiden in einer 96-Well-Filterplatte mit dem MultiPep 2. Verwenden Sie bis zu 4 x 96-Well-Platten gleichzeitig für die parallele Synthese von 384 unterschiedlichen Peptiden in Länge und Peptidsequenz. Mini-Säulen (bis zu 0,5 mL) können verwendet werden, um bis zu 4x 48 Peptide parallel zu synthetisieren. Alternativ können 48/72 größere Säulen (2, 5, 10 oder 20 mL) parallel verwendet werden.

Mars 6 touch display

Integriertes Heizmodul

Parallele Peptidsynthese bei erhöhter Temperatur

Auf dem MultiPep 2 können Synthesen mit erhöhter Temperatur in Filtersäulen (0,5-10 mL) ausgeführt werden. Dies wird durch einen optionalen Heizblock mit softwareseitiger einstellbarer Temperaturregelung erleichtert. Eine erhöhte Temperatur ist hilfreich, um die Reinheit der Peptide bei schwierigen und längeren Sequenzen zu verbessern.

Mars 6 touch display

SPOT-Synthese

Peptid-Microarrays

Die SPOT-Synthese ermöglicht die Synthese von immobilisierten Peptiden auf einer Cellulosemembran. Dies ist nützlich für Bindungsstudien, Epitope-Mapping, Protein-Protein Wechselwirkungen sowie vielen weiteren Nachweisen in der Wirkstoffforschung und Molekularbiologie. Der MultiPep 2 gestattet mit der SPOT-Methode die parallele Synthese von bis zu 2400 Peptiden für Screening-Anwendungen mit hohem Durchsatz in einem sehr ökonomischen Ansatz.

Mars 6 touch display

CelluSpots

Identische Kopien der synthetisierten Peptid-Mikroarrays

Die Wiederverwendbarkeit der SPOT-Membranen ist begrenzt und in einigen Assays kann sie nur einmal verwendet werden. Die Herstellung von Duplikaten der SPOT-Arrays mit identischer Qualität ist zeitaufwändig. Darüber hinaus sind die Membranen im Vergleich zu Mikroarrays auf Glasobjektträgern relativ groß und erfordern große Assay-Volumina. CelluSpots™ beseitigt diese Limitierung und behalten gleichzeitig die Vorteile der klassischen SPOT-Membranen bei. Die Peptide werden auf einem modifizierten Celluloseträger synthetisiert, der danach aufgelöst werden kann. Die Lösungen der einzelnen Peptide, verbleiben kovalent an die makromolekulare Cellulose gebunden. CelluSpots™ sind daher Arrays von synthetisierten Peptid-Cellulose-Konjugaten, die auf einen Glasobjektträger übertragen werden. So können aus einer CelluSpots™ Synthese bis zu 500 Kopien auf Glasobjektträgern gespottet werden. Nach dem Verdunsten des Lösungsmittels bildet sich auf den Objektträgern eine dreidimensionale Struktur, die sich in wässrigen Puffern, die für Standard-Assays verwendet werden, nicht auflöst. Die dreidimensionale Struktur enthält bis zu 1000 Mal mehr Peptide pro Fläche im Vergleich zur herkömmlichen SPOT-Membran. Dies verschiebt das Bindungsgleichgewicht in eine für Protein-Protein Wechselwirkung mit niedriger Bindungsaffinität günstige Richtung.

Vorteile von CelluSpots

  • Erstellen Sie ganz einfach viele Kopien eines Peptidarrays
  • Die höhere Peptiddichte ermöglicht den Nachweis von Wechselwirkungen mit geringer Bindungsaffinität und begrenztem Probenvolumen
  • Nachweis durch Chemolumineszenz, Autoradiographie oder enzymatische Farbreaktion
  • Kompatibel mit Standardgeräten für Mikroarrays (z.B. Hybridisierungskammern und Scannern)
  • Geringe unspezifische Proteinbindung der Cellulose
Mars 6 touch display

CelluSpots-Arrays auf Objektträgern

Slidespot Roboter

Der Slide-Spotting-Roboter ist ein Instrument zur Herstellung von CelluSpots-Arrays auf Objektträgern.
Arrays sind nützliche Werkzeuge, um Bindungsereignisse einer Vielzahl von Molekülen an gespotteten Nukleinsäuren, Antikörpern, Proteinen oder Peptiden auf parallele Weise nachzuweisen.
Bis zu 800 Positionen können auf einem Objektträger von 26 x 75 mm in einem freien Raster definiert werden. Die Software ermöglicht die Definition und Handhabung von Spot-Arrays in einem praktischen grafischen Format. Der zur Dosierung benutzte Dilutor kann mit seiner feinen Nadel Volumen von nur 100 nl dosieren. Der Slide-Spotting-Roboter wird mit Software, Handbuch und einer Plexiglashaube zum Schutz vor Staub geliefert. Die Software ist mit Windows kompatibel.

Eigenschaften

  • Dosierung kleinster Spot-Volumina durch eine mit Teflon beschichtete Nadel
  • Frei definierbares Raster, bis zu 60 Spots / cm²
  • Grafisches Layout mit einer WIN kompatiblen Software
  • Protein-Bindungsstudien
  • Rezeptor/Ligand-Interaktionen
  • Kinase-Studien
Mars 6 touch display

Peptidnukleinsäuren

Optimierte PNA-Synthese

Der MultiPep 2 ist ein leistungsstarkes Werkzeug für die Synthese im sehr kleinen Maßstab. Teure Monomerbausteine, wie sie für die PNA-Synthese erforderlich sind, ermöglichen eine Synthese mit kleinsten Volumina (25 μL). Es können bis zu 4x 96 Peptid/PNA-Ketten in Filterplatten oder Säulen parallel synthetisiert werden (< 1 μmol).

Mars 6 touch display

Software

Intuitiv und flexibel

Der MultiPep 2 ermöglicht eine einfache Programmierung mit nützlichen Tools, darunter:

  • Importieren und Exportieren von Sequenzen, Swiss Prot, FASTA
  • Generierung von Peptidsequenzen – Peptidbibliotheken, Epitope-Mapping, Alanin Walk, C- und N-Terminal verkürzte Peptid-Sets
  • Vorkonfigurierte Syntheseprotokolle
  • Berechnung des Reagenzienverbrauches
  • Echtzeitanzeige der laufenden Synthesemethode
  • Detaillierte Dokumentation einer jeden Synthese, ZIP-Archive
  • Sequenzanalyse zur Optimierung der Synthese

Möchten Sie mehr erfahren?

Unsere Produktspezialisten helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns umgehend bei ihnen.

+49 (0) 2842 96440
info@cem.de