Mikrowellen-Aufschluss

Für die unterschiedlichen Fragestellungen im analytischen Labor haben wir eine Gesamtkonzeption mit einer Vielzahl an Behältersystemen und Sensortechnologien für offene, drucklose Aufschlüsse und Aufschlüsse in Druckbehältern entwickelt. Für Druckaufschlüsse bieten sich Einzelplatzlösungen oder Systeme mit vielen parallelen Aufschlüssen an. Als Alternative können Aufschlüsse bei Atmosphärenbedingungen mit automatischer Reagenziendosierung durchgeführt werden. Spezies-Analytik mit selektiver Extraktion der Elementspezies wird in Mikrowellen-Laborgeräten schnell und effizient durchgeführt. Schmelzaufschlüsse, Metallschmelzen, Dokimasie und Kupellation sowie Sinterungen können im Mikrowellen-Muffelofen bei hohen Temperaturen schnell, sicher und effizient realisiert werden.

Discover SP-D

Im Discover SP-D werden die Proben einzeln mit der individuellen Säure / -mischung und Aufschlusstemperatur aufgeschlossen. So wird jeder Aufschluss individuell dokumentiert. Die Aufschlusszeit ist extrem kurz. Typischerweise nach 10 min. inklusive Abkühlung ist der Aufschluss messfertig.

MARS 6

Mit der Geräteserie MARS 6 werden die Proben auf einem Drehteller/Rotor im Mikrowellengerät behandelt. Durch eine Vielzahl von Behältersystemen, Sensortechnik, Verdampfungssystemen und mit weiterem umfangreichem Zubehör können sowohl Einzelproben wie auch Probenserien schnell aufgeschlossen werden.

Star

Die Gerätefamilie der Star-Systeme ermöglicht automatisierte Aufschlüsse im Hochtemperaturbereich von bis zu 300 °C. Dabei können völlig unterschiedliche Probenarten gleichzeitig nebeneinander aufgeschlossen werden.

Phoenix Black

Ein Alternative zu Mikrowellen-Druckaufschlussgeräte ist der schnelle Schmelzaufschluss im Phönix Black Muffelöfen. Kupellationen, Dokimasie und Sinterungen werden im Phoenix Black schnell und sicher durchgeführt.

Speziation

Die Extraktion der Elementspezies erfolgt mittels der Mikrowellen-Laborgeräte Discover und MARS 6 besonders effizient.

Theorie zur Mikrowellen-Aufschlusstechnik

Der vorteilhafte Einsatz von Mikrowellentechnik ist seit der Erteilung des Patentes im Jahre 1946 jedermann bekannt. Dabei begann der außerordentliche Verbreitungsgrad dieser Technologie am Anfang ganz gemächlich. Das wesentliche Einsatzgebiet war damals die Nachrichtentechnik.
Erst seit den 60er Jahren nutzt man im Haushalt die Mikrowelle als schnelle Heizquelle für das Erwärmen von Lebensmitteln. Damit traten die Mikrowellengeräte als Tischgeräte ihren Siegeszug an. Bereits 1976 waren in 60% der US-Haushalte Mikrowellengeräte in der Küche anzutreffen. In dieser Zeit erkannte Dr. Michael Collins die enormen Vorteile der Energieübertragung mittels Mikrowellen für zahlreiche Anwendungen im Laboralltag. So entwickelte Mikrowellen-Pionier Collins eine Reihe von unterschiedlichen Mikrowellen-Laborsystemen und gründete 1978 die Firma CEM. In der Folgezeit haben bis heute mikrowellenbeschleunigte Verfahren in weiten Bereichen des Laboralltages bereits Einzug gehalten und traditionelle Methoden abgelöst.

Möchten Sie mehr erfahren?

Unsere Produktspezialisten helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns umgehend bei ihnen.