Synthese Mars

Mikrowellen-Synthese

Einzigartige Mikrowellentechnologie
Seit 1986 entwickelt und produziert CEM Multi-Mode-Mikrowellengeräte
• Große Mikrowellenkammer (48 l) ermöglicht den flexiblen Einsatz
• Kontinuierliche Mikrowellenenergie bis zu 1.600 W
• Variable Rührung in allen Behältern
• Sichtfenster aus Panzerglas zur Beobachtung der Reaktionen
• Zusatzöffnungen für Gasleitungen
• Graphische Darstellung sämtlicher Reaktionsparameter
• PC-Anschluß in der Standardkonfiguration
• Intelligente Mikrowellenenergiesteuerung in Abhängigkeit von der Reaktionsentwicklung



Mikrowellenverteilung
Die homogene ungepulste Mikrowellenverteilung im Mars wird mit einer Leuchtstoffröhre sichtbar gemacht. Das sehr gut ausgebildete Mikrowellenfeld im Mars sorgt für eine schonende Umsetzung selbst von äußerst reaktiven und exothermen Reaktionsverläufen.



Rührung
Die eingebaute Rührfunktion erlaubt den Einsatz von allen Arten an Standard-Rührfischen. Die Rührgeschwindigkeit ist regelbar.




Patentierter Magnetronschutz
In Labor-Mikrowellensystemen wird aus dokumentarischen Gründen ein Magnetron zur Mikrowellen-Erzeugung eingesetzt (CEM Patent). Damit ist der Mikrowelleneintrag reproduzierbar und kann für Veröffentlichungen somit exakt beschrieben werden. Diese CEM-Technologie führt dazu, das es keine Begrenzung der Mindestmenge gibt und auch Ansätze im ml Maßstab ermöglicht werden.

In Küchen- bzw. in Gastronomie-Mikrowellenherden werden stets 2 Magnetrons eingesetzt, die abwechselnd und nicht reproduzierbar eingeschaltet werden. Die reflektierte Mikrowellenstrahlung führt zur Überhitzung des laufenden Magnetrons, welches dann abgeschaltet wird. Nun startet das ruhende Magnetron mit der Mikrowellenerzeugung bis zu deren Überhitzung. Diese Technologie ist für reproduzierbare Beschreibungen / Publikationen nicht geeignet.




Intelligente Sensortechnologie
• Exakte Temperatursteuerung bis zu 300 °C
• Mikrowellentransparente Temperatursonde ermöglicht die Temperaturmessung in der Reaktionslösung (In-Situ)
• Mikrowellentransparente Drucksonde erfasst den Reaktionsdruck In-Situ
• Verfolgung der Reaktionskinetik durch die Echtzeiterfassung von Druck und Temperatur



Genaue Temperaturführung
Die außerordentliche Genauigkeit des AccuPower Energieeintrags im Mars zeigt die gleichmäßige Temperaturverteilung von mehreren Behältern.














Maximale Behälter-Flexibilität bis zum Scale-Up
Es können sämtliche Behältergeometrien im Synthese-MARS eingesetzt werden. Von der Mikrotiterplatte über 3 ml, 7 ml, 10 ml, 15 ml, 25 ml, 50 ml, 100 ml, 500 ml, 1 l, 3 l ... bis zu 5 l Behältern ist eine weite Vielfalt von Behältern einsetzbar. Dabei können sowohl offene, drucklose Reaktionsbedingungen realisiert werden wie auch Reaktionen in Druckbehältern durchgeführt werden. Zusätzliche Öffnungen im Mikrowellengerät ermöglichen das Durchführen von Schläuchen und Rohren.

Die Gefäß- und Reaktortypen sind leicht austauschbar. Somit können Sie die bestmögliche Konfiguration für Ihre chemischen Aufgabenstellungen konfigurieren. Bis zu 5 L Reaktionsvolumen oder 40 verschiedene Reaktionsmischungen lassen sich in einem Lauf bearbeiten. Je nach Reaktion werden in wenigen Minuten bis zu 1000 g Produkt auf einmal synthetisiert. Das patentierte Hochleistungs-Kühlsystem ermöglicht effektives Abkühlen selbst großer Reaktionsvolumina und sorgt für eine kurze Gesamtprozessdauer. Vor allem für F&E-Laboratorien der pharmazeutischen Industrie sowie für Lieferanten chemischer Produktbausteine erweist sich das Synthese-Mars als leistungsstarkes Produktionsgerät.







Folgende Scale up Reaktionen zeigen den Einsatz des Synthese-Marses:





























Erweiterte Möglichkeiten mit Spezialzubehör
Durch die Verwendung hochwertiger Reaktorgefäße aus Teflon®derivaten wie Hostaflon TFM und Teflon® PFA sind auch Festphasensynthesen in großem Maßstab komfortabel im Mikrowellenfeld durchführbar. Spezialzubehör ermöglicht Reaktionen unter extremen Bedingungen und erlaubt die Entwicklung neuartiger Synthesemethoden für organische Verbindungen. Durch die Verbindung von Mikrowellenstrahlung und hohem Druck eröffnen sich zahlreiche neue Möglichkeiten in Forschung und Produktion.




Große Produktmengen durch direkte Skalierbarkeit
Das Mars ist ein Hochleistungsmikrowellengerät für die organische Synthese. Es ermöglicht die direkte Skalierbarkeit von chemischen Reaktionen in kleinen Ansatzgrößen (2-5 mL) bis in den Liter-Maßstab und ermöglicht so die Anwendung von optimierten Protokollen für entsprechendes Scale-Up. Es sind keine Änderungen der Reaktionsparameter nötig, einfach die Menge der Reagenzien entsprechend erhöhen und die Reaktion starten. Zudem können Durchfluss- und Batchreaktoren mit Pumpensystem verbunden werden.








Xpress-Reaktorbehältersystem - universell & leistungsstark
Für eine Vielzahl organischer Reaktionen bis zu 2 L Reaktionsvolumen oder bis zu 40 Parallelreaktionen ist der Xpres-Rotor 40 das geeignete Werkzeug. Der Rotor ist mit Teflon® PFA oder wahlweise mit Hostaflon TFM Innenbehältern ausgestattet.








XP 1500 Plus Reaktorbehältersystem - Arbeiten im Grenzbereich
Der XP 1500 Plus Rotor wurde speziell für Reaktionen bei extremen Bedingungen entwickelt. Um höchstmögliche Temperatur- und Druckbereiche zu erreichen, ist der Behälter für bis zu 100 bar und 300 °C konzipiert worden. Für Versuche unter Inert- oder Reaktivgas-Atmosphäre gibt es zusätzlich ein Gasbefüllsystem.




Unterschiedlichste Anwendungen im umfangreichen Reaktionsbehältersortiment:
Festphasen-Chemie
• Einfache Handhabung polymergebundener Substanzen durch Verwendung nichtadhäsiver PTFE-Gefäße
• Bis zu 5 g Festphasen-Reagenzien pro Reaktionsgefäß einsetzbar
• Waschen und Produkt-Abspaltung im selben Gefäß minimiert Substanzverluste
• Maximale Effizienz durch drastisch reduzierte Gesamtprozessdauer






Metallkatalysierte Reaktionen
• Sicherer Einsatz selbst großer Mengen Metallkatalysatoren im Mikrowellenfeld
• Leicht zu reinigende Quarzgefäße vermindern Probenkontamination durch Metallspuren
• Effektives Rühren verhindert Metallablagerungen und Bildung lokaler Überhitzungszonen









Beladung mit Gas
• Individuelle Inert- oder Reaktivgas-Atmosphäre bis zu 20 bar pro Gefäß
• Einfacher Anschluss des Gaszuleitungssystems
• Bedienerfreundliche Alternative zu herkömmlichen Autoklav-Systemen




Reaktionen bei hohem Druck
• Höchstes Leistungsvermögen durch extreme Temperatur- und Druckbedingungen
• Einfacher Zugang zu Bedingungen für Reaktionen in sub-kritischem Wasser


zurück