Rekalibration der Temperaturmessung zur Prüfmittelkontrolle/GLP



Temperaturkontrolle bietet reproduzierbare Ergebnisse
CEM's patentiertes Temperaturkontrollsystem und der neukonstruierte Mikrowellen-Probenraum reduziert die Feuchte-/Feststoffbestimmung teilweise auf unter 2 Minuten! Temperaturkontrolle bietet reproduzierbare Ergebnisse. Das neue Intelli-Temp Temperatur-Rückkopplungssystem erlaubt eine stetige Temperaturmessung der Proben während der Trocknung. Die Mikrowellenenergie wird automatisch anhand der vorgegebenen Temperatur variiert. Diese Neuerung optimiert die Mikrowellenenergiezufuhr, um die Laufzeit zu minimieren, während die Probe vor einer möglichen Überhitzung geschützt wird. Die präzise kontinuierliche Mikrowellenenergiekontrolle gewährleistet eine hohe Reproduzierbarkeit der Messungen und sorgt für eine hohe Präzision der Ergebnisse.



Im
Smart 5 wird das Probengut auf ein spezielles Probenträgermaterial (Glasfaserträger) gegeben und auf die im Mikrowellengerät eingebaute Waage gelegt. Der Trocknungsverlauf ist direkt an die Erwärmung des Probengutes gekoppelt, so daß hier die Gefahr einer Zersetzung (z. B. bei Kohlenhydraten) der Probe minimiert ist. Ein Temperatursensor regelt die Mikrowellenstrahlung und verhindert ein Zersetzen der Probe. Damit kann das Smart 5 auch für sensible Proben, wie Marzipan, Milchpulver, Molkekonzentrate... etc. eingesetzt werden. Um die gleiche Genauigkeit zu ermöglichen, die nach den DIN-Methoden mit Trockenschrank und Analysenwaage erreichbar ist, wurde das Smart 5 mit einer eingebauten Waage mit einer Auflösung von 0,0001 g ausgestattet. Diese eingebaute Analysenwaage nimmt ständig das Probengewicht auf und sorgt während des Trocknungsvorganges für die Abschaltung bei Gewichtskonstanz nach wenigen Minuten Meßdauer. Der entstandene Dampf wird über ein Ventilationssystem schnell aus dem Probenraum transportiert. Zu den Anforderungen einer kurzen Meßzeit und einer hohen Präzision kommt in der Praxis zudem die Frage der Vergleichbarkeit mit der "Standardmethode Trockenschrank" oder der Karl-Fischer-Titration zum tragen. Hier zeigen Untersuchungen, daß mit dem CEM-Mikrowellentrockner vergleichbare Ergebnisse mit höherer Präzision erzielt werden und diese Technologie deshalb uneingeschränkt als Verbesserung der Trockenschrankmethode empfohlen wird.

Eine drastische Reduzierung der Fehlermöglichkeiten und somit eine Steigerung der Präzision erfolgt durch den hohen Automatisationsgrad im
Smart 5: Der Anwender gibt die Probe auf die Probenträger und startet den Trocknungsvorgang. Der Mikrowellentrockner wiegt die Probe, trocknet und wiegt permanent während der Trocknung zurück, um den Endpunkt zu ermitteln, anschließend wird das Ergebnis berechnet und über den integrierten Bildschirm sowie Drucker ausgegeben.


zurück